Praktikanten 2010


November 2010


Das Praktikum im Fachbereich Englisch hat mir sehr gut gefallen. Es war sehr hilfreich für mich und alle Mitarbeiter der Hartnackschule haben mich hervorragend dabei unterstützt. Dafür bedanke ich mich recht herzlich.
Besonders hervorheben möchte ich dabei meine Betreuerin Frau McManama.
Yulia Bolz



September 2010

Ich war einmal ein Schüler, der Deutsch als Fremdsprache an der Hartnackschule lernte. Meine Lehrer waren nett, kommunikativ und ausgesprochen gut darin, hervorragend die deutsche Grammatik zu erklären.


Nun studiere ich Germanistische Linguistik an der Humboldt-Universität zu Berlin und kurz vor dem Abschluss hatte ich die Möglichkeit, ein Praktikum an der Hartnackschule zu absolvieren. Herr Schmitz, mein Mentor während meines Praktikums, war mir ein Vorbild während Frau Garbe mich immer betreute. Ich bekam alle mögliche Unterstützung von den beiden.

Nicht nur Deutsch lernen an der Hartnackschule macht Spaß,
sondern auch Deutsch lehren!
Nestor de la Cruz, Jr.

Anmerkung von Hella Garbe: Seit Mai 2013 gehört Nestor de la Cruz zum Dozententeam der Hartnackschule Berlin.


August/September 2010

Während meines 4-wöchigen Praktikums an der Hartnackschule hatte ich die Möglichkeit ganz unterschiedliche Niveaustufen und Unterrichtsmethoden im Deutschunterricht kennen zu lernen und ich konnte außerdem erste Unterrichtserfahrungen im Kurs von Frank Schöniger sammeln.


Für mich war das Praktikum sehr interessant und ein wichtiger Schritt auf meinem Berufsweg. Die Arbeit mit den Lehrkräften und ganz besonders auch mit den Deutschschülern hat mir viel Spaß gemacht.
Rebecca Kreß

Februar 2010

Will ich wirklich Dozent für Deutsch als Fremdsprache werden? Mit dieser Frage habe ich im Februar 2010 mein Praktikum an der Hartnackschule begonnen. Nach vier Wochen im ESF-Kurs von Ute Riek kann ich sagen: Ja, das würde ich sehr gern! Ich wurde in dieser Zeit sehr gut betreut, die Lerner haben mich gut aufgenommen und ich konnte eine Menge lernen über das Lehren und Lernen.


Ich bin Robert Rudolf, absolviere ein Fernstudium zum Lehrer für Deutsch als Fremdsprache am Goethe-Institut.
Anmerkung von Hella Garbe: Seit September 2009 gehört Robert Rudolf zum Dozententeam der Hartnackschule Berlin.

Februar 2010

Im Februar 2010 habe ich ein vierwöchiges Praktikum im Bereich DaZ in der Niveaustufe B1/B2 absolviert. Diese Zeit hat mir viele neue und interessante Eindrücke verschafft und war ein guter Kontrast zu den griechischen Sprachenschulen (an denen ich bis jetzt unterrichtet habe).


Das Praktikum hat mir einen tiefen Einblick in den Arbeitsbereich DaF/DaZ gegeben. Die Kenntnisse, die ich während meines Studiums erworben habe, konnte ich während meines Praktikums anwenden. Ich fühlte mich sehr gut und nett betreut.
Eirini-Alexandra Vougiouka

Februar 2010

Ich wollte mich für die Fotos und für die Aufmerksamkeit bedanken. Ich schätze es sehr hoch, dass ich bei Ihnen das Praktikum im Kurs von Jakob Baumgardt machen durfte.
Rusudan Maisuradze




Eirini, Robert und Rusudan




Praktikanten 2009

September 2009

Mein Name ist Sarah Binte. Ich bin Schülerin der 10. Klasse eines Gymnasiums.


Im September 2009 habe ich mein 3-wöchiges-Schülerpraktikum an der Hartnackschule im Kurs von Michael Schmitz absolviert. Der Schwerpunkt meines Praktikums lag beim Unterrichten und Hospitieren im ESF Kurs (Europäischer Sozialfonds für Deutschland). Ich durfte viel von der Schule kennen lernen, da ich in verschiedenen Kursen hospitiert habe. Die Lehrer waren sehr nett und die Lerner aufgeschlossen.

Juli/August 2009


Mein Praktikum (Juli – August 2009) hat mir sehr, sehr gut gefallen und viel gebracht. Ich habe im Juli und August auch des Öfteren selber unterrichtet, einige Lektionen selbstständig vorbereitet und mich an der Tafel ausprobiert - es war wirklich toll. Auch mit Jakob Baumgardt hat es mich als Mentor wirklich gut getroffen - er ist ein guter Lehrer und ich habe mich sehr gut von ihm betreut gefühlt. Unglaublich, dass 3 Monate schon fast wieder vorbei sind! Herzlichen Dank auch nochmals an Sie; Frau Garbe, für Ihre Mühen und dafür, dass ich nun doch bis Ende August bleiben durfte. Ich werde auf die Zeit bei Ihnen durchwegs positiv zurückblicken und hoffe, bis Ende des Jahres mein DaF- Studium zu beenden. Herzlichen Dank und weiterhin alles, alles Gute, Claudia Wald

Juli/August 2009


Vielen Dank, dass ich die Möglichkeit hatte, an der Hartnack-Schule mein Praktikum (im Englisch Department) zu absolvieren. Es hat mir sehr gut gefallen und ich bin der Meinung, ich habe sehr viel gelernt und nützliche Impressionen gewonnen. Es war eine lehrreiche und schöne Praktikumszeit. Maike Büder




Juni/Juli 2009


Ich betrachte mein Praktikum (Juni/Juli 2009) als absolut gelungen. Meine Erwartungen, die ich zu Beginn des Praktikums formuliert habe, sind hundertprozentig in Erfüllung gegangen. Ich hatte die Möglichkeit, in Sprachkursen mit verschiedenen Schwerpunkten und in unterschiedlichen Niveaustufen zu hospitieren. Dadurch habe ich einen Einblick in entsprechende Unterrichtsmaterialien und Methoden gewonnen. Darüber hinaus konnte ich an der Durchführung von Einstufungstests teilnehmen. Ich war während des gesamten Praktikums an der Unterrichtsplanung, Unterrichtsbesprechung und der Durchführung von einzelnen Unterrichtseinheiten beteiligt. Mein Mentor, Frank Schöniger, hat mir genügend Freiraum gelassen, zahlreiche Unterrichtsideen in seiner Teilnehmergruppe zu realisieren. Für seine Unterstützung und sein Vertrauen bin ich ihm sehr dankbar. Ich möchte mich ebenso für die Lehrbücher "Lagune A1" bedanken, die ich von der Hartnackschule geschenkt bekommen habe und für die Offenheit aller Dozenen, bei denen ich hospitieren durfte. Es war für mich ebenso sehr angenehm, dass das Praktikum zu dem von mir gewünschten Termin stattfinden konnte. (…) Zum Schluss möchte ich mich bei Ihnen persönlich, Frau Garbe, für eine tolle Organisation und einen reibungslosen Ablauf meines Praktikums bedanken!Mit freundlichen Grüßen - Lena Vasendina

März 2009

Ich bin Xinru Qiao und komme aus China. Ich habe als Austauschstudentin im Wintersemester 2008/09 am Institut für Sprache und Kommunikation an der Technischen Universität Berlin studiert.


Im März 2009 habe ich ein vierwöchiges Praktikum in einem Integrationskurs A1 in der Hartnackschule Berlin gemacht. Mein Mentor Herr Karl Bungert hat mich gut betreut, so dass ich das Praktikum mit einer guten Unterrichtsprobe absolvieren konnte. Nachdem ich den Kurs hospitiert, die Hausaufgaben der Kurteilnehmer kontrolliert und die Unterrichtsprobe durchgeführt hatte, habe ich das Fach DaZ besser gekannt. Während meines Praktikums hat Frau Hella Garbe mich gut beraten. Sie war sehr hilfsbereit. Dieses Praktikum ist zu meiner nützlichen und bedeutenden Lehrerfahrung geworden. Ich bin jetzt wieder in China, aber ich hoffe, dass ich in der Zukunft noch ein Praktikum in der Hartnackschule machen kann. Zum Schluss wünsche ich Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Praktikanten 2008


Praktikantin im Herbst 2008

Ich bin Ruth Johanna Seifert und studiere Diplom-Germanistik mit dem Schwerpunkt Deutsch als Fremdsprache und dem Nebenfach Spanisch an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg.Im Herbst 2008 habe ich ein vierwöchiges Praktikum in einem Integrationskurs mit dem Niveau B1- Brückenkurs an der Hartnackschule absolviert. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Lerner haben mich sehr gut angenommen und von den Lehrern wurde ich sehr gut betreut.


Und hier seht ihr mich und Heike Krieg, in deren Gruppe ich mein Praktikum gemacht habe, nach meiner Unterrichtsprobe.


Praktikum an der Hartnackschule

Praktikantin im Juli 2008

Chrishani Mangalie Hetti Arachchige kommt aus Sri Lanka.
2002 hat sie an der Universität Keleniya den Abschluss Bachelor of Arts in Deutsch, Kommunikationswissenschaften, Linguistik und Englisch und 2004 den Abschluss Master of Arts in Linguistik gemacht.

Seit Ende 2005 studiert sie an der Technischen Universität Berlin Deutsch als Fremdsprache, Allgemeine Linguistik und Neuere Geschichte.

An der Hartnackschule Berlin hat Chrishani im Juli 08 ein vierwöchiges Praktikum im Bereich „Deutsch als Fremdsprache“ in der Niveaustufe A2 mit gutem Erfolg absolviert.


Praktikum an der Hartnackschule



März 2008

Ich komme aus Rumänien, wo ich 2001 an der Universität von Bukarest den Abschluss Magister mit Lehramtoption in Italienischer und Englischer Philologie gemacht habe. An der Technischen Universität Berlin machte ich 2009 den Abschluss Master of Arts in Deutsch als Fremdsprache.


Praktikum an der Hartnackschule

In der Hartnackschule Berlin habe ich selbst 2003 in der Grundstufe von Birgit Wöhler die ersten Wörter auf Deutsch gelernt, dann habe ich mich 2006 im DSH-Kurs von Dr. Angela Karl auf Prüfungen vorbereitet und im März 2008 habe ich mein Praktikum absolviert. Das Praktikum habe ich im B1 DaF Kurs von Monika Wünsch gemacht. Sie hat mir wichtige Ratschläge gegeben und sie ist nicht nur eine gute Mentorin, von der man viel lernen kann, sondern auch eine gute Freundin. Es hat mir auch viel Spaß gemacht, am Unterricht beteiligt zu werden.Es war ein schönes Gefühl, wieder da zu sein und alle meinen Deutschlehrer im Lehrzimmer treffen zu dürfen.Georgiana Hagherlacher



Praktikanten im Jahr 2007


Oktober 2007


Das Praktikum an der Hartnackschule ist für mich eine unvergessliche, wertvolle und wichtige Zeit gewesen. In der Zeit an der Hartnackschule habe ich viele Erfahrungen gesammelt. Die Mitarbeiter der Schule stehen immer zur Verfügung und sind bereit bei jeder Schwierigkeit zu helfen. Während des Praktikums hat man die Möglichkeit an den verschiedenen Kursen zu hospitieren und diverse Lehrmethoden auszuprobieren. Es hat mir an der Hartnackschule sehr gefallen. Durch das Praktikum ist mir klar geworden, was mein Traumjob ist!
Anna Prohorenko



September 2007


Als ich im September 2007 mein vierwöchiges Praktikum an der Hartnackschule angetreten habe, fühlte ich mich gleich sehr wohl. Ich wurde von Mitarbeitern der Administration sowie den Lehrern in einer herzlichen aber nicht desto weniger professionellen Atmosphäre empfangen. Neben Unterrichtshospitation wurde mir auch mehrfach die Möglichkeit gegeben, die gelernte Theorie in die Praxis umzusetzen. Ich erinnere mich sehr gerne an das Praktikum zurück und kann es für angehende Deutschdozenten nur wärmstens empfehlen.
Andreas Brocher


September 2007


Ich bin Nadine Nowroth und habe mein Praktikum im September 2007 im Integrationskurs von Monika Wünsch gemacht. Dort lag mein Schwerpunkt, aber auch in anderen Kursen, bis zur Oberstufe, durfte ich nach Wunsch und Neugier hospitieren. Ich kann die Hartnackschule als Praktikumsort wirklich uneingeschränkt empfehlen. Ich bin von meiner Betreuerin super eingearbeitet und angeleitet worden und durfte so viel selber machen wie ich mir zutraute. Es ist also keinesfalls ein Ort an dem Langeweile aufkommt. Im Gegenteil. Wer herausfinden möchte, ob ihm das Unterrichten im Bereich DaF/DaZ wirklich Spaß macht, ist hier richtig. Man lernt wirklich ständig dazu – konstruktivem Feedback sei Dank.
Ich denke immer noch gerne an die Zeit dort zurück und möchte mich noch mal bei allen Dozenten ganz herzlich für die vielen positiven Eindrücke danken, die ich sammeln durfte. Dazu gehören auch der tolle Berliner ‚Freiwilligentag’ sowie das Abschiedsfest zum Kurs, das wir zusammen mit der ganzen Klasse vorbereitet und ausgerichtet haben.
Unterricht(en) macht hier wirklich Spaß!
Liebe Grüße, Nadine Nowroth


September 2007

Die richtige Wahl der Praktikumsinstitution hat sicherlich zum erfolgreichen Abschluss meines vierwöchigen DaF-Praktikums beigetragen. Die Betreuung durch die Mentorin und auch durch die anderen Dozenten und Verwaltungskräfte der HARTNACKSCHULE war sehr gut - ich konnte sie jederzeit um Unterstützung bitten.
Die Teilnehmer haben mich sofort in der Gruppe und als zusätzliche "Hilskraft" angenommen. Viele profitierten von der individuellen Betreuung und freuten sich über den andersartigen Unterrichtsstil. Auch bei meinen Hospitationen in anderen Kursen banden mich die Teilnehmer und die Dozenten in das Unterrichtsgeschehen ein.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Praktikum an der HARTNACKSCHULE einen sehr guten Einblick in die Arbeit eines DaF-Lehrers bieten konnte. Ich bin in der Planung und der Umsetzung der Unterrichtseinheiten sicherer geworden (auch durch die vielzähligen Vorgespräche und die Unterrichtsproben) und weiß nun auch wie ich individuell auf die Bedürfnisse der Teilnehmer eingehen kann.
Hilke Taubert


März 2007


Ich bin Maya Aldinger und studiere Allgemeine Linguistik und Deutsch als Fremdsprache an der Technischen Universität Berlin. Im März 2007 habe ich ein vierwöchiges Unterrichtspraktikum im Fachbereich Deutsch als Fremdsprache an der Hartnackschule Berlin in einem Grundstufenkurs absolviert. Meine Praktikumszeit war sehr interessant und hat mich um viele Erfahrungen und Erlebnisse bereichert. Während der Unterrichtsvorbereitungen habe ich unheimlich viel im Bereich der Didaktik und Grammatikvermittlung gelernt. Gerade meinem Mentor Hr. Kluczynski möchte ich danken, der mir immer zur Hilfe stand.Ich kann allen Kommilitonen, die auf der Suche nach einem Praktikum sind, die Hartnackschule empfehlen.


Praktikanten 2006

DaF-Praktikanten an der Hartnackschule


Bild: K. Dinges, O. Bejul, M. Wilke, M. Wünsch, H. Lauterbach, H. Garbe

Im Februar und März hatten wir wieder Praktikantinnen an der Hartnackschule. Olga Bejul (Russland), die an TUB und HUB studiert, absolvierte ihr Praktikum in einem unserer Kurse.
Häufig war auch eine junge Frau im Hochhauslehrerzimmer anzutreffen. Keine neue Kollegin, sondern Maria Wilke (Deutschland) die bei Christine Zschwinzert ihr Orientierungspraktikum für die UP absolvierte.
Und fast jeden Morgen war eine Frau mit Blindenstock im Büro anzutreffen: Katrin Dinges (Deutschland), die auf ihre Betreuerin Monika Wünsch wartete.
Während sich Olga und Maria mit den typischen Problemen der GI, 2. und 3. Monat herumärgerten, versuchte Katrin den Teilnehmern des B1-Hauptkurses die großen deutschen Dichter nahe zu bringen.
Nach den Unterrichtshospitationen sagten alle drei übereinstimmend, dass ihnen die Zeit an der HS Spaß gemacht habe. Sie dankten den Betreuern und glauben, den richtigen Beruf gewählt zu haben.