Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
(Datenschutz)

Praktikanten 2015


Im Oktober 2015 absolvierte ich ein 4-wöchiges Praktikum an der Hartnackschule Berlin. Dies war nicht mein erstes Praktikum im DaF-Bereich jedoch das erste an einer privaten Sprachschule, welches mir wiederum neue und viele interessante Einblicke in den DaF-Unterricht gewährte. Ich hospitierte im A2.1. Kurs, geleitet von Harald Stamm, der mich nicht nur mit offenen Armen empfing sondern stets wieder mit in den Unterricht und seine Unterrichtsplanungen einband und weiterhin auch zur Anleitung eigener Aufgaben motivierte. Daraus resultierte sowohl eine sehr angenehme und entspannte Atmosphäre während des Unterrichts als auch ein enges Arbeitsverhältnis mit den Kursteilnehmern, welche zunehmend mit ihren Fragen und Problemen auf mich zukamen.
Generell habe ich mich in der Schule sehr willkommen und wohl gefühlt, wofür an erster Stelle Rafael Kluczynski, der mir das Praktikum nicht nur ermöglicht sondern sich auch voller Tatendrang um das ganze Drumherum gekümmert hat, verantwortlich ist.
In diesem Sinne bedanke ich mich für vier wunderbar lehrreiche Wochen, die mir wieder einmal gezeigt haben, wie spannend und abwechslungsreich eine Beschäftigung im DaF-Bereich sein kann.

Franziska Heymann



Im Zusammenhang mit meinem Studium der Sozial und Kulturanthropologie habe ich im Sommer 2015 an der Hartnackschule Berlin ein zweimonatiges Praktikum absolviert.
Dem Studium vorausgegangen war eine Ausbildung zur Lehrkraft für DaF, daher freute es mich um so mehr an dieser renommierten Einrichtung unter kompetenter Anleitung weitere Praxis bezogene Erfahrungen für diesen Beruf sammeln zu können.
Nach einem ausführlichen Vorgespräch wurde mir durch den Koordinator Rafael Kluczynski
ein umfangreicher Plan für das Praktikum zusammengestellt.
Dieser umfasste über die übliche Hospitation in den unterschiedlichen Nievaustufen im Bereich der Globalkurse hinaus auch einen Einblick in andere Bereiche wie beispielsweise die Einstufung der Kursteilnehmer. Herr Kluczynski blieb während der ganzen Zeit ein offener und engagierter Ansprechpartner. Vielen Dank!
Darüber hinaus wurde durch den Dozenten Klaus Molin eine direkte fachliche Betreuung übernommen, wobei ich seine Arbeit in einem A2 Kurs über mehrere Wochen begleiten dürfte. Herr Molin gab mir von Beginn an die Möglichkeit mich in seinen Unterricht unterstützend Einzubringen. So konnte ich anfänglich in den Stillarbeitsphasen der Schüler und später in weiteren Unterrichtsteilen aktiv werden. Abschließend hatte ich die Gelegenheit eine eigenständig erarbeitete Unterrichtseinheit zu moderieren. Klaus stand mir in dieser Zeit mit Rat und Tat und all seiner Erfahrung zur Seite, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken möchte. Abschließend möchte ich es nicht versäumen auch dem restlichen Team meinen Dank für die Offenheit, Anregungen und Motivation auszusprechen.

Hendrik Friese




Im Jahr 2015 habe ich eine wunderschöne Gelegenheit gehabt, dass ich in Hartnackschule zwei Woche als Praktikantin im Fach Deutsch als Fremdsprache gearbeitet habe.
Obwohl ich schon zwei Jahre in China unterrichtet habe, gaben diese zwei Woche mir ein Bewusstsein, dass ich wirklich eine gute Deutsche Dozentin werden möchte und kann. Hier habe ich viele neue Unterrichtsmethode erfahren. Jetzt bin ich mehr sicher, dass ich in der Zukunft richtig mit den Studenten behandeln kann. Das wäre ohne die Unterstützung von Herrn Rafael Kluczynski, Herrn Ehmann, Herrn Stamm, der Mitarbeiter und den Schüler unmöglich.
Herzlichen Dank für die Hilfe und die schöne Zeit!

Shan He




Im Frühjahr 2015 absolvierte ich ein achtwöchiges Praktikum an der Hartnackschule.
 
Die Einarbeitung in die Hospitation verlief effizient und die Kontaktaufnahme mit anderen Lehrern fand dank der freundlichen Atmosphäre einfach statt. Hauptsächlich hospitierte ich in einem A1 Kurs und war höchst erfreut, einerseits meine Ängste vor einer Klasse von über 20 Erwachsenen zu verlieren und andererseits viel in Hinsicht auf die Praxis des DaF-Unterrichts von meiner Betreuerin lernen zu können.
 
In den darauffolgenden Wochen hospitierte ich in Kursen verschiedener Niveaus, von A1 bis C1, außerdem begleitete ich einen Kurs auf eine Exkursion. Das Praktikum hat mir einen wertvollen Einblick in den Alltag einer großen Sprachschule und in verschiedene Lehr- und Lernmethoden gewährt.
 
Valerie Kwan




Es war fantastisch für mich, als Praktikant in der Schule zu sein. Alles war ausgezeichnet. Ich habe drei Jahren in Syrien unterrichtet, aber in diesem Monat, habe ich als Lehrer mehr mitgenommen. Das Personal war großzügig und zusammengearbeitet. Die Studenten haben aufmerksam zugehört und waren zufrieden. Der Kurs war auch interessant. und die Art, wie der Lernprozess gelehrt wird, ist auch Unterscheidungskraft. es war Lehrer und Schüler selbstzentrierten Klassen, mit der kommunikativen Unterrichtsstil, Konversation und Grammatik Verwendung im Sprechen. Ich habe viel zu erzählen, aber vielleicht das genug ist was du mich gefragt habe.  ich hoffe irgendwann als Lehrer in der schule zu sein. Ich bedanke mich.

Hassan Aloneizan




Das Praktikum an der Hartnackschule hinterließ durchaus positive Eindrücke und wertvolle Erfahrungen für mein Studium und den späteren Berufseinstieg. Unter fachkundiger und aufmerksamer Betreuung bekam ich Einblicke in vielfältige Kurse, lernte unterschiedliche Lehrmethoden kennen. Und am Ende des Praktikums konnte ich meine Lehrfähigkeiten auch praktisch anwenden. Es war sehr interessant, die Methodik des Deutschunterrichts in meinem Heimatland Ukraine und mit der in Deutschland zu vergleichen, Vor- und Nachteile beider Methodiken herauszufinden.
Ich bin sehr froh und dankbar für die Möglichkeit, das Praktikum an der Hartnackschule absolviert zu haben, und wünsche allen Lehrenden und Mitarbeitern viel Erfolg und alles Gute!

Tetyana Kishchuk





My name is Irena Popova, As a qualified English Language teacher and as a student who studied German at Hartnackschule i can say the following about the school and the time i spent there t:
Hartnackschule offers quality language courses,which are intensive and include studying phonetics, grammar. vocabulary, spoken and written German, All teachers are professionally qualified native-speakers or experienced teachers with a university degree in Linguistics.
what i like was the cosy and comfortable environment during the lessons and the skillful way my teacher presented and practiced what is important to know . It is a place where one can have a familiar space and a team, which supports you and helps you with your needs.

Thank you!

Irena Popova



Ich habe von April bis Juni 2015 ein Praktikum im Bereich Englisch absolviert, was mir einen guten Einblick in die Arbeit als Sprachlehrerin gegeben hat.

In den ersten Wochen durfte ich verschiedene Lernstile beobachten, bei Gruppen- und Partnerarbeit helfen und Fragen beantworten. Bald habe ich meine eigenen Unterrichtseinheiten vorbereitet und durchgeführt, was eine sehr positive und spannende Erfahrung war. Es war sehr befriedigend zu sehen, wie motiviert und begeistert die Studenten waren.

Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und bin sehr dankbar für die Unterstützung der Lehrer, Studenten und Mitarbeiter.

Isabel Grant





Praktikanten 2014



Im Oktober 2014 habe ich ein mehrwöchiges Praktikum an der Hartnachschule absolviert. Dabei hospitierte ich bei Frank Schöniger im A1/A2 Kurs, nahm jedoch auch an einem C1, einem Integrations- und einem DSH-Unikurs teil.

Ich wurde überall mit offenen Armen empfangen und von Anfang an sehr kollegial und freundlich ins Team aufgenommen. Die Unterrichtserfahrungen, die ich während der gesamten Zeit sammeln durfte, waren nicht nur sehr hilfreich, sondern festigten meinen Entschluss DaF-Lehrerin zu werden.

In die Gestaltung des Unterrichts durfte ich meine eigenen Vorstellungen miteinfließen lassen, mich kreativ betätigen, wurde aber auch wenn notwendig bei Fragen und Unsicherheiten an die Hand genommen. Auf meine Wünsche und Bedürfnisse wurde immer sofort reagiert, so dass ich das Maximum an Lehr- und Lernerfahrung aus dem Praktikum ziehen konnte. Ich habe verschiedene Lehrstile kennengelernt und bin mit vielen interessanten Menschen in Kontakt gekommen, was mir einen Einblick in das spannende Berufsfeld an einer Sprachschule vermittelt hat.

Einen herzlichen Dank an alle, die mich begleitet und mir diese tolle Erfahrung ermöglicht haben.

Karolina Zeh-Nowacki



Ich bin sehr froh über meine Entscheidung, fünf Wochen an der Hartnackschule Berlin in einem DAF-Intensivkurs A2.1 und A2.2 bei Klaus Peter Buchheit zu hospitieren.

Denn nach wie vor bin ich überrascht von der Weite und Intensität der Erfahrungen, die ich allein aus dem Beobachten des Unterrichts ziehen konnte. Innerhalb kürzester Zeit lernte ich sehr viel über verschiedene Lehrmethoden und Teilnehmerreaktionen und hatte einen interessanten Zwischenstatus zwischen der Lehrperson und den Teilnehmern, was mir neue Einblicke in die Unterrichtsgestaltung ermöglichte. Das Beobachten spornte mich dazu an, bald eigene Lerneinheiten zu halten, was mir Klaus problemlos ermöglicht hat. Bereits nach der ersten Stunde war ich beeindruckt, wie engagiert, lernbegeistert und offen alle Teilnehmer waren und dass sie mich sofort als Kursleiterin akzeptiert haben.

Der Klassenzusammenhalt, die Offenheit, die Hilfsbereitschaft und das Engagement, welche im Kurs herrschten, machten Unterrichtsstunden zu sehr positiven Erfahrungen für mich. Ich danke Klaus für jede einzelne Stunde, in denen meist viel und herzlich miteinander gelacht wurde und ich danke Rafael, der mich genauso offen wie Klaus an der Schule empfangen und mir ein Praktikum ermöglicht hat, welches mir einen interessanten und erfüllenden Beruf aufgezeigt hat.

Felicitas Nadwornicek




Ich habe im Mai/Juni 2014 ein 6-wöchiges Hospitationspraktikum an der Hartnackschule Berlin absolviert. Kurz vor dem Abschluss meines Bachelorstudiums der Italianistik habe ich mich um dieses Praktikum beworben, da ich einen Master im Bereich Deutsch als Fremdsprache anstrebe. Das Praktikum hat mir einen guten Einblick in die Arbeit als Deutschlehrerin und viele neue Impulse gegeben. Weil ich zuvor noch keine Erfahrung im Unterrichten sammeln konnte, war es für mich sehr interessant, an der Hartnackschule zu hospitieren und zu sehen, wie die Lehrer es schaffen, den Teilnehmern die deutsche Sprache zu vermitteln.

In den sechs Wochen habe ich täglich in einem A2.1 Kurs hospitiert, zusätzlich habe ich tageweise in andere Kurse (A1.1, A1.2, A2.2, Grammatik-Crashkurs, Zentrale Einstufung) hinein schnuppern können.

Meine Fachbetreuerin Frau Dr. Birgit Schmidt hat mich von Anfang an in den Unterricht miteinbezogen und mir alle meine Fragen gern beantwortet. Auch die Teilnehmer im Kurs sowie das gesamte Kollegium haben mich sehr nett aufgenommen. Während des Unterrichts beantwortete ich einzelne Fragen der Teilnehmer bei Gruppen- und Partnerarbeit und hatte auch die Möglichkeit, eine kleine Unterrichtseinheit selbst vorzubereiten und mit den Kursteilnehmern durchzuführen.

Insgesamt hat mir das Praktikum Spaß gemacht und mir einen guten Einblick in ein für mich interessantes Berufsfeld gegeben.
Ein großer Dank geht auch an meinen Praktikumskoordinator Rafael Kluczynski, der mir mit Rat und Tat zur Seite stand.

Sina Gussmag




Im Rahmen eines DAF-Fernstudienkurses habe ich ein vierwöchiges Praktikum an der HARTNACKSCHULE absolviert.

Indem ich erfahrenen Lehrkräften bei ihrer Arbeit zugesehen habe und auch selbst unterrichtet habe, konnte ich während meines Praktikums eine Menge lernen.
Durch die gute Betreuung und die nette Atmosphäre in der Schule habe ich mich dort sehr wohl gefühlt.

Das Praktikum war eine tolle Erfahrung und hat mich darin bestärkt, als DaF-Lehrerin tätig zu werden.

Jorina Grünewald




Mein Name ist Melanie Zedler. Ich bin Studentin der Anglistik und Romanistik an der Ruhr-Universität Bochum im letzten Bachelorsemester. Von Juli bis August 2014 habe ich ein Praktikum an der Hartnackschule im Bereich DaF und Englisch absolviert.
Man gab mir die Möglichkeit, im Englischkurs A2 und in den Deutschkursen B1, B2 sowie dem Grammatik- Crash-Kurs zu hospitieren. Ich hatte bereits Erfahrung mit homogenen Sprachgruppen im Ausland gesammelt – die Unterrichtssituation mit Teilnehmern, die unterschiedliche Erstsprachen haben, war neu und außerordentlich spannend für mich. Die ersten Wochen unterstützte ich die Lehrpersonen bei der Überwachung von Gruppen-, Partner- und Einzelarbeit und stand den Schülern auch außerhalb des Unterrichts für ihre vielfältigen Fragen zur Verfügung. In der letzten Woche bekam ich die Gelegenheit, im B2-Kurs und im A2-Kurs eine Lehrprobe mit anschließendem Feedback der Lehrpersonen abzulegen. Beide Male habe ich wertvolle Tipps bekommen, um meine Unterrichtspraktiken noch zielgruppenorientierter gestalten zu können.

Aufgrund der positiven Erfahrungen, die ich gesammelt habe, werde die Hartnackschule als Praktikumsstätte sowie als Lernort gerne weiterempfehlen. Darüber hinaus könnte ich mir auch vorstellen, später selbst mal hier zu arbeiten. Ich danke Rick Bonner, Henrik Ehmann, Rafael Kluczynski und Vera Theis für ihre Zeit und ihr Engagement. Sie haben mein Praktikum zu einer wertvollen und nachhaltig prägenden Erfahrung gemacht.

Melanie Zedler



Mein Name ist Andrej Iwanaga und ich bin Schüler der 9. Klasse der Staatlichen Internationalen Nelson-Mandela-Schule. Da meine persönlichen Stärken im Bereich der Sprachen liegen und ich später als Sprachlehrer arbeiten möchte, absolvierte ich mein zweiwöchiges Betriebspraktikum an der Hartnackschule.
Die meiste Zeit hospitierte ich in einem Integrationskurs, in dem die Teilnehmer aus verschiedenen Ländern diverse Informationen über Deutschland lernten. An einem Tag durfte ich sogar selbst unterrichten, was für mich besonders spannend war. Dabei erklärte ich den Schülern die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten und bereitete ein Arbeitsblatt zu diesem Thema vor.


Den letzten Tag meines Praktikums verbrachte ich in einem Englischkurs für Fortgeschrittene. Da ich Englisch wie meine Muttersprache beherrsche, konnte ich dem Dozenten behilflich sein und individuelle Fragen der Teilnehmer beantworten. Andererseits lernte ich den Ablauf des Englischunterrichts kennen, was für mich besonders interessant war.
Ich fand es toll, dass alle Kursteilnehmer sowie Mitarbeiter der Hartnackschule nett und freundlich zu mir waren und möchte mich besonders bei meiner Mentorin Frau Berra Ilkan-Boga und meiner Koordinatorin Frau Hella Garbe für die gute Betreuung bedanken.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich auf jeden Fall einen guten Einblick in den Beruf des Sprachlehrers bekommen habe. Ich habe auch erfahren, wo ich diesen Beruf erlernen kann und was ich in dem Beruf machen muss. Mein Berufswunsch hat sich gefestigt und ich möchte nach wie vor in meiner Zukunft Sprachlehrer werden.

Andrej Iwanaga




Hallo,


mein Name ist Franziska und ich studiere Erziehungswissenschaften und Englisch an der Universität Osnabrück. Um mir einen genaueren Überblick im Arbeitsfeld der Pädagogik zu verschaffen, habe ich von Februar bis März 2014 ein Praktikum ab der Hartnackschule Berlin absolviert.

Die vier Wochen waren für mich eine unglaublich intensive und ereignisreiche Zeit, die mich, was meine berufliche Zukunft angeht, um Einiges weitergebracht hat.
Während der ersten zwei Wochen habe ich in einem Integrationskurs B1 hospitiert und habe den größten Teil der Zeit damit verbracht, das Unterrichtsgeschehen zu beobachten, Gruppenarbeiten zu betreuen und individuelle Fragen der Teilnehmer zu beantworten. Ein besonderer Dank geht an Katrin Behlke, die mich in dieser Zeit sehr gut, freundschaftlich und offenherzig betreut hat.

Die letzten beiden Wochen habe ich in zwei unterschiedlichen Kursen verbracht. Vormittags war ich in einem Orientierungskurs und nachmittags in einem C1-Kurs. In beiden Kursen durfte ich bereits nach kurzer Zeit schon eigene Unterrichtseinheiten planen, vorbereiten und durchführen, was mir sehr große Freude bereitet hat. Ich danke Katharina und Berra Ilkan-Boga für das Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit. Dadurch hatte ich die Möglichkeit, zu entdecken, wie sehr mir diese Art des Unterrichtens liegt und gefällt. Sowohl das eigene Empfinden bei der Arbeit als auch das Feedback der DozentInnen und SchülerInnen haben mir gezeigt, dass meine berufliche Zukunft definitiv im Feld der Erwachsenenbildung und Integrationsarbeit liegt.

Ich bin unbeschreiblich dankbar für diese wegweisende und essentielle Erfahrung. Ein großes Dankeschön geht auch an die beiden Prakitkumskoordinatorinnen Hella Garbe und Monika Szklarek-Wünsch. Ich wünsche allen DozentInnen und KursteilnehmerInnen alles Gute für die Zukunft!

Beste Grüße,

Franziska Teichmann




August 2013



Mein Name ist Gerdina Betz. Von Beruf bin ich Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin.

Ich bin sehr dankbar, im August 2013 an der Hartnackschule die Möglichkeit bekommen zu haben, im Rahmen meines DaF- Fernstudiums ein 4-wöchiges Praktikum absolvieren zu können.
Meine Hospitation fand in einem B1-Kurs des ESF-Bereichs statt. Mit Hilfe der Teilnehmer und Teilnehmerinnen dieses Kurses und meines Mentors Gernot Schröder-Wildberg hatte ich die optimalen Voraussetzungen um meine ersten praktischen Unterrichtserfahrungen sammeln zu können.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des B1-Kurses waren sehr motiviert Deutsch
zu lernen und arbeiteten aktiv im Unterricht mit.
Ich bereitete mehrere Unterrichtseinheiten selbst vor und führte sie im Kurs durch.
Es machte mir große Freude in diesem Kurs zu hospitieren und zu unterrichten.
Darüber hinaus hatte ich die Möglichkeit für kurze Zeit in einem C2-Kurs, B2-Kurs und einem Integrationskurs zu hospitieren.

Bei allen Lehrern und Lehrerinnen des ESF-Bereichs bin ich von Anfang an gut aufgenommen worden und habe mich sehr wohl gefühlt.
Ein besonderer Dank geht an meinen Mentor Gernot Schröder-Wildberg, meiner Mentorin Ute Riek und meinen Praktikumskoordinatorinnen Hella Garbe und Monika
Szklarek-Wünsch.
Dank der professionellen Anleitung von Gernot Schröder-Wildberg und seinen langjährigen Unterrichtserfahrungen konnte ich sehr viel dazulernen.

Mein Praktikum an der Hartnackschule hat mich bestärkt, meinen neuen beruflichen Weg weiterzugehen. Ich freue mich sehr darauf in Zukunft als Dozentin für Deutsch als Fremdsprache zu unterrichten.

Anmerkung von Hella Garbe: Nach dem Praktikum hat Fr. Betz Aufgaben als Sozialpädagogin an der Hartnackschule Berlin übernommen.


April 2013



Mein einmonatiges Praktikum als Englischlehrerin an der Hartnackschule war eine der entscheidensten Erfahrungen in meiner kurzen Laufbahn im Bildungswesen. Obwohl ich seit über 10 Jahren weiß, dass ich Lehrerin werden möchte, war ich mir bis vor meinem Start an der Schule noch unsicher. Jetzt kann ich mit absoluter Sicherheit sagen, dass ich das Zeug zum Unterrichten habe. Das wäre ohne die Unterstützung der Lehrer, Studenten und Mitarbeiter der Hartnackschule nicht möglich gewesen.

Herzlichen Dank für diese wunderschöne Gelegenheit.

Wiktoria Parysek

Anmerkung von Hella Garbe: Seit Juni 2013 gehört Wiktoria Parysek zum Dozententeam der Hartnackschule Berlin.



Januar 2013



Im Januar 2013 besuchte ich die Hartnackschule Berlin als Praktikantin im Fach Englisch. Während des Praktikums hatte ich die Möglichkeit verschiedene Lehrmethoden kennen zu lernen und auszuprobieren.
Mein Mentor Rick Bonner hat viel Erfahrung und hat mich gut betreut. Ich habe viel von ihm gelernt. Ich finde die Lehrkraft und auch die Schulleitung sehr nett.

Die Teilnehmer im Englischkurs waren ebenso immer freundlich und verständnisvoll. Ich bedanke mich bei Frau Garbe für die Möglichkeit, dass ich dieses Praktikum machen konnte. Ein herzliches Dankeschön auch an Rick Bonner.

Yolene von der Beeck





Praktikanten 2012

Oktober 2012


Ich kam mit großen Erwartungen und vielen Fragen in die Hartnackschule. Vor allem war es für mich wichtig zu verstehen, ob ich den Beruf des Lehrers wirklich ausüben kann. Die Nervosität, die auftritt, wenn man vor der Klasse steht, kennt wohl jeder Anfänger und jede Anfängerin. Ich bin sehr froh, dass ich die Möglichkeit hatte, mit so tollen und erfahrenen Menschen zu arbeiten, von ihnen zu lernen und von ihnen betreut zu werden. Ein besonderer Dank geht natürlich an meinen Mentor, Mike Schmitz, der mich vom ersten Tag an mit seiner Art zu unterrichten beeindruckt hat. Ich bekam nicht nur wertvolle methodische Ratschläge, sondern ich bekam auch das Gefühl, dass man mich versteht, und in Momenten der Unsicherheit hatte ich immer die nötige Unterstützung. Ich danke Frau Garbe herzlich, dass sie es mir ermöglicht hat, einen tollen und lehrhaften Oktober in der Hartnackschule zu erleben.

Svitlana Makovetska


September 2012


Mein Praktikum als Englischdozentin in der Hartnackschule hat mir sehr gut gefallen.
Von allen Kolleginnen und Kollegen bin ich sehr nett aufgenommen worden. Die Atmosphäre an der Schule habe ich als sehr angenehm und offen empfunden. Als ehemalige Schülerin der Hartnackschule war es besonders schön zu sehen, dass meine früheren Lehrer und die Koordinatorin sich an mich erinnern. Während des gesamten Praktikums bin ich immer sehr gut betreut worden. Ich hatte eine sehr gute Unterstützung durch den für mich verantwortlichen Dozenten, der mir auch bei der Unterrichtsvor- und -nachbereitung geholfen hat. Dadurch konnte ich viel lernen und eine sehr gute Erfahrung machen. Auch die Teilnehmer im Kurs waren immer freundlich und verständnisvoll.
Für diese tolle Erfahrung möchte ich mich bei allen herzlich bedanken.

Reena Mathew



August 2012


Ich habe für drei Wochen mein Praktikum in der Hartnackschule gemacht und habe nicht nur nette Kollegen/Kolleginnen, sondern auch viele junge Leute aus verschiedenen Teilen der Welt kennengelernt. Das Textbuch ist sehr gut gewählt und die Themen sind sehr interessant. Die Teilnehmer sind motiviert. Mir hat die Arbeit an dieser Schule viel Freude gemacht.

Die Erfolgsformel der Hartnackschule:

Deine Motivation + professionelle, freundliche und engagierte Lehrkräfte
= Dein Erfolg!

Worauf wartest Du noch?


Sean Leubin

Anmerkung von Hella Garbe: Im Anschluss an sein Praktikum hat Sean Leubin als Freelancer Kurse bei uns im Englisch-Department übernommen.



April/Mai 2012

Um Erfahrungen im Bereich Deutschunterricht zu sammeln, habe ich ein Praktikum an der Hartnackschule absolviert. Das Praktikum hat vom 1. April bis 31. Mai gedauert – im ersten Monat habe ich die Klasse A2 und im zweiten Monat die Klasse B1 besucht. Ich wurde von meiner netten Dozentin Pia McManama betreut. Ich durfte den Kursteilnehmern etwas im Unterricht beibringen. Die Klassen waren sehr nett. Die Teilnehmer haben mir ohne zu zögern Fragen gestellt, wenn sie Hilfe brauchten. Für mich als ausländische Deutschlehrerin war dieses Praktikum wichtig und sehr wertvoll. Ich werde alles, was ich während des Praktikums gelernt habe, in meiner Heimat Indonesien anwenden. Ich möchte mich bei Herrn Lauterbach als Leiter der Schule und Frau Hella Garbe als Koordinatorin dafür bedanken, dass ich an der Hartnackschule das Praktikum machen durfte. Ich danke auch meiner Dozentin Pia McManama, der Klasse A2 und B1 für die schöne und tolle Zeit.
Joharnie










Praktikanten 2011

November 2011


Das Praktikum an der Hartnackschule im November 2011 im Rahmen meines DaF-Studiums schätze ich als sehr hilfreich, gewinnbringend und auf jeden Fall produktiv ein. Von Anfang an wurde ich sehr gut betreut und über alle Bereiche des Schullebens ausreichend informiert. Die zahlreichen Hospitationen in unterschiedlichen Niveaustufen sowie in vielen anderen Kursen an der Hartnackschule gaben mir eine sehr gute Gelegenheit, das Unterrichten von Deutsch als Fremdsprache aus der realen, praktischen Perspektive kennen zu lernen. Besonders hervorheben möchte ich selbstverständlich das Hospitieren bei meinem Mentor Mike Schmitz in der Niveaustufe B1. Außerdem konnte ich des Öfteren ganze Unterrichtseinheiten oder Spielrunden selbst vorbereiten und im Kurs durchführen. Ich hatte auch immer genügend Freiraum, um meine Ideen im Unterricht zu verwirklichen. Dank konstruktivem Feedback meines Mentors wurde ich von Anfang an auf klassische Anfängerfehler aufmerksam gemacht und konnte mich dadurch von Tag zu Tag verbessern. Das Zeitmanagement im Unterricht, wie fange ich am Besten die Stunde an, wie bereite ich die einzelnen Unterrichtsphasen vor und wie führe ich das Geplante in Wirklichkeit durch – das sind all die Fragen, auf die ich für mich während meines Praktikums Antworten finden konnte. Das Praktikum an der Hartnackschule wird für mich auf alle Fälle als etwas sehr Positives in Erinnerung bleiben und ich freue mich schon darauf, als Dozentin für Deutsch als Fremdsprache tätig zu sein.

Ekaterina Avalon

April 2011


Als Vorbereitung auf die Weiterbildung im Bereich DaF habe ich im April 2011 ein Praktikum an der Hartnackschule in einem B1-Kurs absolviert. Von Beginn an wurde ich durch meinen Betreuer Herrn Schmitz aktiv in den Unterrichtsablauf eingebunden, zweimal durfte ich sogar selbst eine ganze Unterrichtsstunde gestalten – für mich als Neuling eine aufregende und schöne Erfahrung.
Herrn Schmitz, Frau Hella Garbe als Praktikumskoordinatorin und allen Lernern des B1-Kurses möchte ich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich für die tolle Zeit an der Hartnackschule danken.

Constanze Tress




Kontakt

Hartnackschule Berlin

  • Die Hartnackschule auf Facebook